5 Gründe, warum KMUs Social Media nutzen sollten

Social Media MarketingSocial Media Marketing ist für große Unternehmen, insbesondere aus dem Technologiebereich, längst einer der wichtigsten Vertriebskanäle. Das Marketing über das Internet, vor allem über Facebook, Instagram & Co., eignet sich vor allem für online-basierte Geschäftsmodelle. Nicht nur die Möglichkeit, die Werbeanzeigen direkt auf die Zielgruppe zuschneiden zu können, macht das Internet zum perfekten Marketingkanal: Auch die Messbarkeit des Erfolges stellt Offline-Werbung in den Schatten.

Dabei können auch kleinere und mittlere Betriebe von Social Media Marketing in bedeutendem Maße profitieren – nichts desto trotz bleibt die Nutzung von Social Media Marketing (kurz: SMM) bei diesen Unternehmen weit hinter dem, was möglich wäre. Oft wird die Wichtigkeit des Online Marketings generell verkannt, teilweise wird auch einfach zu wenig Budget zur Verfügung gestellt. In diesem Beitrag zeigen wir 5 gute Gründe, warum auch kleine und mittlere Unternehmen Social Media Marketing nutzen sollten.

1. Besseres Markenimage durch Social Media Marketing

Auch wenn viele Unternehmer und Marketer im ersten Moment direkt an höhere Umsetze durch die Erschließung neuer Kundengruppen denken: Social Media Marketing ist ein Marathon, kein Sprint. Nur wer hier langfristig denkt und seine Marke kontinuierlich pflegt, kann langfristiges und vor allem nachhaltiges Wachstum generieren. Vor allem die Steuerung des Markenimages durch Social Media Marketing ist eine gute Möglichkeit, soziale Medien für die eigenen Zwecke zu nutzen.

Werbeanzeigen für Produkte und Dienstleistungen funktionieren zweifellos – mit emotionalen Inhalten können die Nutzer jedoch viel tiefgreifender berührt werden. Wer auf Facebook, Instagram oder Twitter Zeit verbringt, der möchte keine Werbung sehen – vielmehr möchten die Nutzer unterhalten werden. Hier bieten sich witzige, informative oder emotionale Werbekampagnen an, die zum Interagieren anregen. So kann durch gezieltes Social Media Marketing das Image eines Unternehmens in eine bestimmte Richtung gelenkt werden.

2. Mitarbeiter-Akquise über Facebook & Co.

Die Akquise neuer Mitarbeiter gestaltet sich für Unternehmen in der kleinen bis mittleren Größenordnung heute zunehmend schwerer. Zahlreiche Jobportale finden sich im Internet, die Anzeigen in der Zeitung funktionieren zwar nach wie vor – sie sind jedoch relativ teuer. Mit Social Media Marketing lassen sich Mitarbeiter akquirieren, die zu Ihrem Unternehmen passen. Längst haben große Konzerne wie Audi oder die Techniker-Krankenkasse diesen Weg zur Rekrutierung neuer Mitarbeiter für sich entdeckt.

Hochqualifizierte Mitarbeiter wollen heute nicht mehr nur bei einem sicheren und gut zahlenden Unternehmen arbeiten. Dem Arbeitnehmer von morgen ist es auch wichtig, in einem dynamischen und modernen Unternehmen unterzukommen. Über die Präsenz in sozialen Medien können Firmen so genau die (potentiellen) Mitarbeiter auf sich aufmerksam machen, die sie gerne haben möchten. Hierfür bieten sich vor allem Facebook Ads an, die auf entsprechende Karriereseiten verweisen.

3. Einfache Budget-Planung über Online Ads

Egal ob Social Media Marketing, Suchmaschinenwerbung oder eine andere Form des Online Advertisings: Die Planung des Budgets ist beim Online Marketing ein großer Vorteil. Wer bereits Facebook Werbung geschaltet hat, der weiß, wie einfach und zielsicher die Planung des Budgets für Werbeanzeigen funktioniert. So sind Zeiten von horrenden Klickpreisen vorbei und dennoch kann eine große Zahl an potentiellen Kunden erreicht werden.

Insbesondere die Klickpreise sind für KMUs wichtig: Je nach Klick oder Like werden die Publisher vergütet. Dabei bieten unterschiedliche Themen natürlich andere Klickpreise. Während Finanzthemen, wie beispielsweise Kredite oder Aktien, mit hohen Klickpreisen aufwarten, gibt es in regional eingegrenzten Keywords kaum Konkurrenz und entsprechend geringer ist der Preis pro Interaktion mit dem Ad. Vor allem für sehr junge Unternehmen, die relativ wenig Budget für Marketing und Vertrieb aufbringen können, bietet sich Online Marketing, insbesondere Social Media Marketing, also perfekt an.

4. Detaillierte Anpassung an Zielgruppe möglich

In der Offline-Welt können Werbetreibende fast ausschließlich über die Form des Publishers oder die Platzierung der Werbung steuern, welche Zielgruppe die Anzeigen zu sehen bekommt. Im Internet, insbesondere im Bereich des SSM, ist dies komplett anders: Die Zielgruppe kann genau definiert und auf die Bedürfnisse des potentiellen Kunden zugeschnitten werden. Bei Facebook beispielsweise können Interessen und Verhaltensmuster der Zielgruppe erstellt und mit der Werbung verknüpft werden.

Je genauer die Zielgruppe letztendlich definiert wird, desto höher ist in der Regel die Conversion Rate der kompletten Kampagne. Daraus folgt: Je besser Sie im Online Marketing und vor allem im Social Media Marketing Ihre Kundengruppen kennen und definieren, desto günstiger wird Ihre Werbung in sozialen Netzen.

5. Einfache Analyse der Marketing-KPIs

Eines der größten Probleme der Offline-Werbung: Es ist fast unmöglich, die Wirksamkeit bestimmter Kampagnen zu ermitteln. Zwar gibt es einige Tricks, mit denen die KPIs angenähert werden können – zuverlässige Analysen sind jedoch kaum möglich. Hier punktet erneut das Feld des Online Marketings: Durch die komplette Abwicklung der Werbung über den Publisher kann dieser Analysen und Tools, sowie detaillierte Auswertungen zur Verfügung stellen, die die Planung und Ausführung zukünftiger Kampagnen weiter vereinfachen.

Das hilft nicht nur dabei, die Wirksamkeit Ihres Social Media Marketings zu eruieren – vielmehr bieten genaue Analysen und Auswertungen der Marketing Maßnahmen die Möglichkeit, in Zukunft noch besser, effektiver und damit günstiger Werbung in sozialen Medien zu schalten und somit den ROI weiter zu steigern.

Diesen Beitrag kommentieren