Wie definieren sich StartUps eigentlicht?

StartUp gründenTagtäglich werden in bundesdeutschen Landen unzählige neue Existenzen gegründet. Junge Hochschulabsolventen eröffnen eine eigene Praxis, der frisch gebackene Handwerksmeister gründet ein Handwerksunternehmen und ein Arbeiter oder Angestellter macht sich aus seinem Arbeitsverhältnis heraus selbständig. Egal aus welcher Situation heraus Menschen ein Unternehmen gründen – sie alle haben eines gemeinsam:

Als Existenzgründer wagen sie den Sprung ins kalte Wasser und nehmen sozusagen ihren Broterwerb selbst in die eigenen Hände. Insbesondere bei Unternehmensgründungen im Hightech-Bereich spricht man heute oft von sogenannten „StartUps“. Zwischenzeitlich war dieser Begriff dadurch so inflationär gebraucht worden, dass selbst Handwerker und solide Mittelstandsbetriebe als „StartUps“ bezeichnet wurden. Wir zeigen in diesem Beitrag, was sich hinter diesem Begriff wirklich versteckt.

Die Definition „Startup“ bei der Existenzgründung

Dabei fällt immer wieder der Ausdruck Startup Unternehmen, wenn eine Existenzgründung geplant ist. Exakt dieser Definition des Startup Unternehmens soll im Folgenden nachgegangen werden. Wie zu vermuten ist, stammt die Wortschöpfung Startup aus dem Englischen. Sie bedeutet schlicht und ergreifend etwas zu beginnen, sprich beispielsweise einen Neustart aus einer beruflichen oder schulischen Lebenssituation heraus, in die Selbständigkeit hinein, zu beginnen.

Die Begriffe Existenzgründung und Unternehmensgründung unterscheiden sich dabei im Detail. Von einer Existenzgründung spricht man dann, wenn sich eine Einzelperson in einer Personengesellschaft als sogenannte natürliche Person eine neue berufliche Basis in der Selbständigkeit aufbauen möchte. Hier muss dann zunächst eine Rechtsform gefunden werden, eine Einzelperson fungiert dann zumeist als Einzelunternehmen.

Hingegen handelt es sich bei einer Unternehmensgründung um die Gründung eines großen Unternehmens, jenseits des Mittelstandes, und wird zumeist als Kapitalgesellschaft (AG, oHG, etc.) gegründet. Eines haben jedoch beide Gründungsformen gemeinsam, sie zielen darauf ab Einkommen und Gewinne jenseits eines Arbeitnehmerverhältnisses zu generieren.

Selbstverständlich sind hier dann auch entsprechende gewerberechtliche Vorgaben zu beachten, ebenfalls müssen zunächst auch sehr intensiv betriebswirtschaftliche Überlegungen in ein Startup Unternehmen mit einbezogen werden.

Welche Hilfen bieten sich bei Startup Unternehmen an?

Grundsätzlich muss vor jeder Existenzgründung zunächst endgültig die Rechtsform geklärt werden. Die Standort Frage ist ein weiteres wichtiges Kriterium, gleichsam muss aber auch geklärt werden, ob es sich um ein Produktionsgewerbe oder um ein Dienstleistungsunternehmen handeln soll.

Weiterhin muss sich das Startup Unternehmen die Frage stellen, ob es sich um ein traditionelles Gewerbe oder um eine innovative Existenzgründung handeln soll. Alle diese Überlegungen bedürfen zumeist entsprechender Hilfestellungen von dritter Seite, ein Steuerberater wird hier sehr oft gute Dienste leisten können.

Auch Unternehmensberatungen, aber auch öffentliche Einrichtungen, wie beispielsweise die online Plattform Gründungswerkstatt Deutschland in welcher über 40 Regionalpartner vertreten sind (IHK´s, HWK´s), übrigens auch die KFW Bankengruppe dort hilfestellend fungiert, können wertvolle Hilfe beim Startup Unternehmen leisten.

Im Internetzeitalter zunehmend auch Startups im Netz

So sind aber gerade auch Existenzgründungen im Netz seit geraumer Zeit immer beliebter geworden. Die Motivation für ein online Startup Unternehmen liegt dabei auch in der Möglichkeit sich im Rahmen eines überschaubaren Risikos mit relativ geringem Kapitaleinsatz sukzessive eine Onlineexistenz aufzubauen.

Hierbei sind dann Webagenturen und Webdesigner eine große Hilfe für online Neueinsteiger, um einen Onlineshop oder eine Internetpräsenz professionell zu initiieren und erfolgreich zu gestalten. Somit lässt sich erkennen, dass für die Erklärung Startup Unternehmen zahlreiche Wege in die Selbständigkeit gemeint sind.

Und so vielfältig wie die Möglichkeiten bei Existenzgründungen in unzähligen Bereichen auch sind, so vielfältig sind auch ihre Bezeichnungen. Mit dem Begriff des „Startup Unternehmens“ wurde somit eine Wortkreation geschaffen die sehr vielschichtig, aber dennoch außerordentlich treffend, den Wunsch Vieler nach Selbstverwirklichung, Entscheidungsfreiheit im Beruf und der Möglichkeit eines großen Einkommens, definiert.

Diesen Beitrag kommentieren